Russischer Zupfkuchen

Yogi-Küche: Russischer Zupfkuchen

Früher liebte ich russischen Zupfkuchen. Als ich mich als Teen zum ersten Mal mit dem Backen beschäftigt habe, war das einer meiner ersten Rezepte. Natürlich waren damals Quark, Butter und Eier scheinbar unersetzlich. Und mit dem veganen Essen war Zupfkuchen nur noch eine alte Erinnerung. Aber nun habe ich endlich mein altes Rezept herausgekramt und super einfach veganisiert. Und da der Kuchen sooooo lecker ist, gibt es gleich das Rezept für ein Backblech. Wenn Du nur eine Springform füllen möchtest, nimm einfach die Hälfte. Du brauchst:

Für den Teig und die Streusel:

  • 500 g Mehl
  • 250 g Alsan
  • 250 g Zucker
  • 125 g Schoko-Soja-Pudding
  • 2 Backpulver
  • 6 EL Back-Kakao

Für die Füllung:

  • 1 kg Vanille-Soja-Joghurt
  • 2 EL Rohrzucker
  • Saft einer Zitrone
  • 2 Packungen Vanille-Pudding-Pulver
  • 5 EL Grieß

Die Zutaten für den Teig und die Streusel kneten. Zwei Drittel davon in eine gefettete Auflauform verteilen, am Rand hochziehen. Die Zutaten für die Füllung verquirlen und auf dem Boden verteilen. Den restlichen Teig über die Joghurt-Mischung verteilen. Bei 180 Grad und Umluft für 45 bis 55 Minuten backen. Eventuell den Kuchen nach einer halben Stunde abdecken, damit er nicht verbrennt. Den Ofen ausschalten und den Kuchen im warmen Ofen noch 20 bis 30 Minuten langsam abkühlen lassen.

Bounty-Kugeln

Yogi-Küche: Bounty-Kugeln

Bounty Kugeln sind zwar etwas aufwendiger als meine übrigen Rezepte, aber alle, die sie probiert haben, sagen, dass es sich lohnt. 🙂
Du brauchst:

  • 200 ml Kokosmilch
  • 3 EL Rohrzucker
  • 3 EL Gries

Zusammen kurz aufkochen und 

  • 200 g Kokosflocken
  • 3 EL Kokosmehl

unterheben.

2 Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen.

Zu Kugeln formen.

  • 100 g vegane Schokolade
  • 1 TL Kokosöl

Im Wasserbad schmelzen. Die Kugeln in die Schokolade tauchen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. 

Hafer-Kokos-Haselnuss-Kugeln

Yogi-Küche: Hafer-Haselnuss-Kugeln

Hafer-Kokos-Haselnuss-Kugeln sind mal wieder eine gesunde Art des Naschens.

  • 150 g Haferflockenmehl
  • 100 g Gemahlene Haselnüsse
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 bis 150 ml Kokosmilch
  • 75 ml Reissirup
  • 2 EL Haselnussmus
  • Kakaopulver zum Umhüllen der Kugeln

Zuerst die trockenen Zutaten und die flüssigen Zutaten getrennt vermischen, dann alles zusammen vermischen und zu Kugeln formen. In Kakaopulver wenden. Mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Granola

Yogi-Küche: Granola

Du willst Abwechslung auf Deinem Porridge, eine neue Müsli-Variante oder ein neues Topping auf Deiner Frühstücksbowl? Wie wäre es dann mal mit Granola? Das kannst Du natürlich auch kaufen, aber so richtig lecker ist Granola selbstgemacht. Außerdem weißt Du auch gleich, was wirklich drin ist.

Du brauchst:

  • 2 Tassen Haferflocken
  • 1 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1 Tasse Mandeln oder Nüsse
  • 1/2 Tasse Sesam (optional)
  • 1/2 Tasse Hanfsamen (optional)
  • 1 EL Zimt
    Die trockenen Zutaten vermischen und mit
  • 2 EL Kokosöl
    2 EL Honigersatz (z.B. Dattelsirup oder Reissirup) und
    1 EL Zitronensaft
    vermischen.
    Im Ofen bei 20 Minuten bei 150 Grad backen. Dabei alle 5 Minuten wenden. Dann noch optional
  • 3 EL Kokosflocken auf die Mischung geben und weitere 2 Minuten backen.

Wie immer kannst Du kreativ werden. Die Inhalte nach Belieben austauschen oder Mengenverhältnisse ändern. Ich wünsche Dir einen tollen Start in den Tag!

 

Banananbrot

Yogi-Küche: Banananbrot

Ich bin derzeit im Brot-Back-Fieber. Hier kommt mein neuester Favorit. Für eine Kastenform brauchst Du:

  • 250 g Dinkelmehl
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 3 EL Haferflocken
  • 50 g ganze Haselnüsse
  • 300 g Reissirup
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 2 Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
    Die trockenen Zutaten vermengen und zusammen mit
  • 2 EL Haselnussmus
  • 4 zerquetschten Bananen
  • 350 g Pflanzenjoghurt
    verrühren. Mit
  • 2 Bananen in Scheiben dekorieren

Bei 180° Celsius und Umluft 50 bis 60 Minuten backen. Eventuell etwa 20 Minuten vor Schluss mit einer Folie abdecken, damit die Kruste schön braun bleibt.

Schmeckt pur oder mit Erdnussbutter und frischen Bananenscheiben belegt.

Schoko-Eis – Nicecream

So schnell, so lecker und auch noch ein Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung. Wenn bei mir Bananen übrig bleiben, schneide ich sie in grobe Stücke und friere sie ein. So wird nichts verschwendet und ich habe die Hauptzutat für mein leckeres Eis immer im Gefrierfach. Und die 3 anderen Zutaten habe ich sowieso immer zu Hause. Du brauchst:

  • gefrorene Bananenstücke
  • Kokosmilch
  • Datteln
  • Kakaopulver

Alles im Hochleistungsmixer etwa 3 Minuten zu Eis verarbeiten. Die Mengen kannst Du nach Belieben wählen. Gut bewährt sind 3 große Bananen, 100 Milliliter Kokosmilch, 3 Datteln, 3 Esslöffel Kakaopulver. Das geht auch ohne Kokosmilch, dann muss der Mixer aber mehr arbeiten. Alternativ kannst Du auch einfach Wasser oder eine Pflanzenmilch nehmen.

Wenn Du den Kakao weglässt, kannst Du einen Teil der Bananen auch durch andere Obstsorten ersetzen, im Test waren schon gefrorene Ananas, Himbeeren und Heidelbeeren. Hier kannst Deiner Kreativität richtig freien Lauf lassen.

Das Eis kannst Du entweder direkt mit Obst oder Granola genießen oder in Förmchen zurück in das Gefrierfach legen. Ich nutze dafür immer Formen für Müsliriegel und habe nach 3 Stunden kleine Eisriegel.

Crumble

YOGI-KÜCHE: Crumble

Mal wieder ein Blitz-Rezept. Funktioniert super zum Beispiel mit Rharbarber, Äpfeln oder Pflaumen. Bestimmt aber noch mit vielen anderen Früchten. Werde einfach kreativ und probiere Dein Lieblingsobst aus.

  • 1 kg geschnittenes Obst mit 2 Esslöffeln braunen Zucker und 1 Teelöffel Zimt vermischen und in die Auflaufform legen.
  • 1 Tasse vegane Butter
  • 1 Tasse braunen Zucker
  • 1 Tasse gemahlene Mandeln
  • 1,5 Tassen Vollkorndinkelmehl
  • etwas Vanille
    zu Streuseln verkneten und über das Obst krümeln.

Bei 180° C und Umluft etwa 30 Minuten mit Alufolie abgedeckt backen. Dann noch einmal 15 Minuten ohne Alufolie fertigbacken.

Oatmeal-Muffins

Yogi-Küche: Oatmeal-Muffins

Mal wieder ein Rezept, für das man gar nicht aus dem Haus muss und das dann auch noch richtig schnell fertig ist. Alle Zutaten sind eigentlich immer vorrätig. Für 12 Muffins brauchst Du:

  • 3 zerquetschte Bananen
  • 500 g Pflanzenjoghurt
  • 100 g Reissirup
  • 100 g gehackte Nüsse
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 5 Handvoll Haferflocken
  • 3 EL Kokosflocken
  • 3 EL Rosinen
  • 1 TL Zimt

Alles nacheinander miteinander vermischen und 10 bis 15 Minuten bei 180°C backen.

Porridge

Yogi-Küche: Porridge

Mit einem warmen Frühstück startet der Tag doch gleich viel besser. Für eine Person brauchst Du

  • 1 Becher Pflanzenmilch
  • 1/2 Becher Haferflocken
  • 1 EL Reissirup (oder ein anderes Süßungsmittel
  • evtl. Zimt

Alles zusammen aufkochen. Wenn Du Dein Porridge flüssiger magst, einfach etwas mehr Pflanzenmilch hinzugeben. Eventuell mit Leinsamen, Chiasamen, Kokosflocken garnieren. Zum Schluss noch eine große Portion

  • frisches Obst.

Guten Appetit!

 

Brownies

Yogi-Küche: Vegane Brownies

Mit diesen veganen Brownies habe ich bis jetzt noch alle von der veganen Bäckerei überzeugt. In meinem Freundeskreis ist dieses Rezept wie ein Lauffeuer umgegangen. Der Arbeitsaufwand liegt wirklich nur bei 5 Minuten

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 180 g brauner Zucker
  • 180 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 40 g Kakaopulver
  • 350 g Soja-Schokopudding
  • 1 Tafel Bitterschokolade (vegan)

Alles zu einem Teig vermischen und 15 bis 20 min bei 180 Grad (Umluft) backen.