Reisbowl

Diese Reisbowls sind eine Mischung aus koreanischem Bibimbap und japanischem Frühstück. Du brauchst dafür Reis und ein wenig Kreativität. Hier stelle ich Dir ein paar meiner Varianten vor.

Du brauchst:

  • Sushi-Reis
  • Gemüse

Welches Gemüse Du verwendet, entscheidest Du ganz allein. Du brauchst von jedem nur sehr wenig. Ich mag gern:

  • Karotten (frisch)
  • Gurke (frisch)
  • Spinat (angedünstet)
  • Shitake-Pilze (gedämpft)
  • Aubergine (gedämpft)
  • Broccoli (frisch oder gedämpft)
  • Frühlingszwiebeln (frisch)
  • Avocado (frisch)
  • Erbsen (TK oder Schoten, gedämpft)
  • Spargel (gedämpft)
  • Kimchi

Die gedämpften Gemüsesorten können schnell mit dieser asiatischen Soße verfeinert werden.

Je nach dem was der Kühlschrank gerade hergibt, passt auch:

  • Tempeh
  • Tofu

Würzen ist absolut Geschmacksache. Ich nehme gern:

  • Sojasoße
  • Gomasio (mit oder ohne Algen)

Den Reis nach Anleitung kochen. Falls Du einen digitalen Reiskocher hast im Sushi-Modus. Mit Gemüse belegen. Ich nehme meist etwa 5 bis 6 verschiedenen Sorten. Fertig. Mit etwas Sojasoße und Gomasio würzen.

Orientalischer Reis aus dem Reiskocher

Seit ein paar Wochen habe ich einen digitalen Reiskocher. Nach meiner Japanreise habe ich unglaubliche 13 Monate überlegt, ob ich dieses Küchengerät jetzt brauche oder nicht. In Japan hat das wirklich jeder Haushalt. In den ersten 6 Wochen war der Reiskocher fast täglich im Gebrauch und er vereinfacht das Kochen unglaublich. Mein Originalrezept des orientalischen Reises findest Du hier. Es war bisher immer etwas aufwendig, aber mit dem Reiskocher habe ich es schnell abgewandelt. Du brauchst:

  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 EL Kokosfett
  • 2 Cups Basmati Reis
  • 1 Cup Erbsen
  • 1 Cup gewürfelten Karotten (etwa 1 große Karotte)
  • 1 Cup Cashewnüsse
  • 1/2 Becher Rosinen oder Sultaninen
  • 2 EL Baharat Gewürzmischung
  • 1 EL Kurkuma
  • 1 TL Zimt
  • Salz, Pfeffer
  • 2,5 Cups Wasser

Zwiebel und Kokosfett im Warmhaltemodus etwa 5 Minuten andünsten. Dann alle anderen Zutaten dazugeben. Umrühren. Schließen. Im Modus Reis – Fein kochen. Warten fertig.

Linsen-Spinat-Gericht

Zugegeben ausnahmsweise mal ein etwas aufwändigeres Rezept. Aber es lohnt sich, der Ernte aus dem Garten etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen.
Du brauchst:

  • 200 g Berglinsen
    Berglinsen nach Packungsbereitung kochen und zur Seite stellen.

  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch (optional)
  • 300 g Möhren, geputzt und in kleine Stücke geschnitten
    in Olivenöl anbraten.

  • 300 g Spinat oder Mangold, gewaschen und in grobe Stücke geschnitten
  • 5 Tomaten, gehackt
  • 5 EL Kokosmilch
    dazugeben und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Mit
  • 3 EL Currypulver
  • Salz würzen.
    Alles zur Zwiebel-Knoblauch-Möhren-Mischen dazugeben, gekochte Linsen untermischen.

In der Zwischenzeit. Ofen auf 180 Grad vorheizen.

  • 250 g Tempeh, grob gewürfelt
  • 300 g Hokaido-Kürbis, gewürfelt
    Tempeh und Kürbis mit
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Sesamsamen
  • 1 EL Paprikapulver,
  • 1/2 TL Salz
    würzen. Alles gut vermischen. Tempeh auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten. Zum Kürbis noch 2 EL Stärke geben und nochmals kräftig mischen. Kürbis mit auf das Backblech legen. 15 Minuten im Backhofen garen.

Das Linsengericht auf den Teller geben. Tempeh und Kürbis oben darauf verteilen. Dazu passen Kartoffeln, Reis oder arabisches Brot.

Spinat oder Mangold können auch gefrostet genommen werden.

Orientalisches Reisgericht

Dieses Reisgericht ist so lecker! Da diese Rezept etwas aufwendiger ist als meine üblichen Gerichte, mache ich immer gleich etwas mehr und habe dann ein paar Tage etwas davon. Seit Neuestem habe ich eine schnelle Variante im Reiskocher in etwas abgewandelter Form. Die findest Du hier.

Du brauchst:

  • 500 g Basmatireis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 150 g Erbsen (TK oder frisch)
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 Tasse Rosinen
  • 2 EL Ras El Hanout
  • 1 EL Kurkuma
  • 1 EL Zimt
  • 1 EL Kardamon
  • 150 g Mandeln

Den Reis eine halbe Stunde lang waschen. Dazu in einen Topf mit kaltem Wasser legen, rühren und das Wasser immer wieder austauschen. Dann ähnlich wie Pasta kochen: reichlich Salzwasser und nach 7 (!) Minuten testen und gegebenenfalls schon abgießen und kalt spülen.

Zwiebel und Möhren klein würfeln und mit den Gewürzen und Kokosöl in einer Pfanne anbraten. Rosinen und Erbsen dazugeben und für weitere 2 Minuten braten. Gemüse-Gewürzmischung dem Reis unterheben.

Geschälte Mandeln ohne Fett in einer Pfanne kurz anrösten und dann über dem Reis verteilen.

Der Reis ist fertig und kann direkt so gegessen werden. Manchmal bekommt er von mir aber noch eine Gemüse-Decke, je nachdem was noch da ist und aufgebraucht werden möchte. Zum Beispiel passt wunderbar gebackener Blumenkohl darauf (Blumenkohl in Röschen teilen, mit Kohlgewürz und Öl vermischen, 25 Minuten im Ofen).

Guten Appetit!

Kokos-Milch-Reis

Dieser Milchreis gehört mittlerweile jede Woche mindestens einmal in meine Frühstücksbowl.

  • 1 Einheit Milchreis
  • 1 Einheit Kokosmilch
  • 2 Einheiten Wasser
  • Reissirup (oder ein anderes Süßungsmittel)
  • Zimt

Alles zusammen kurz aufkochen und dann 15 Minuten ziehen lassen. Eventuell noch etwas Flüssigkeit hinzugeben. Für zwei Personen nehme ich einen Kaffeebecher als Einheitsmaß.

Auf den Milchreis gehört dann natürlich noch eine große Portion Obst, je nach Vorratslage auch noch Chiasamen, Kokosraspel, Gojibeeren. In meiner Lieblingsversion kommen noch eine reife Mango und 2 EL geschroteter Leinsamen hinzu.

Startet gut in den Tag!