Linsen-Spinat-Gericht

Zugegeben ausnahmsweise mal ein etwas aufwändigeres Rezept. Aber es lohnt sich, der Ernte aus dem Garten etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

In der Zwischenzeit. Ofen auf 180 Grad vorheizen.

  • 250 g Tempeh, grob gewürfelt
  • 300 g Hokaido-Kürbis, gewürfelt
    Tempeh und Kürbis mit
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Sesamsamen
  • 1 EL Paprikapulver,
  • 1/2 TL Salz
    würzen. Alles gut vermischen. Tempeh auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten. Zum Kürbis noch 2 EL Stärke geben und nochmals kräftig mischen. Kürbis mit auf das Backblech legen. 15 Minuten im Backhofen garen.

Das Linsengericht auf den Teller geben. Tempeh und Kürbis oben darauf verteilen. Dazu passen Kartoffeln, Reis oder arabisches Brot.

Spinat oder Mangold können auch gefrostet genommen werden.

Dal

Kühlschrank leer? Die Zutaten für einen Dal habe ich aber trotzdem immer noch in der Küche. Du brauchst:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe (optional)
  • 1 kleines Stück Ingwer
    alles kleinschneiden und im Topf mit
  • Kokosöl
    anbraten.
  • 2 Tassen Linsen (rot oder/und gelb)
  • 1 Tasse Kokosmilch
  • 5 Tassen Wasser
  • Currypulver
    dazugeben und etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  • 5 Datteln (optional) kleinschneiden
  • 1 Handvoll Spinat (optional)
    alles zum Dal geben und noch einmal etwa 5 Minuten köcheln lassen und mit
  • Salz
    abschmecken.
  • frischen Koriander (optional)

Das geht wirklich sehr einfach und Du kannst natürlich kreativ werden. Zum Beispiel 1 Kartoffel, Süßkartoffel, Möhre oder Zucchini in Würfel geschnitten mit den Zwiebeln anbraten. Oder anstelle des Spinats Mangold, Champignons, Tomaten oder Bananen kurz vor Schluss mit in das Dal geben.

Dal kann man einfach so essen oder mit Reis oder mit arabischem Brot. Es passt auch wunderbar türkisches Milchbrot. Der Name ist ein wenig verwirrend. Aber bei meinem türkischen Supermarkt ist das Milchbrot vegan. Dort gibt es auch gleich Linsen in großen Mengen zu sehr günstigen Preisen.

Guten Appetit!

Nudelauflauf mit Gorgonzola-Soße

Ich liebe Nudelauflauf. Leider gehört in meine Lieblingsversion Käsesoße, und daher ist der Auflauf nicht vegan. Besser gesagt, er war nicht vegan! Zu meiner Buddha Bowl wollte ich neulich eine Paranuss-Creme machen, aber diese schmeckte total nach Gorgonzola-Soße. Also gab es dann einen Tag später endlich wieder Nudelauflauf mit „Gorgonzola-Soße“.
Für die Soße brauchst Du:

  • 200 g Paranüsse
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Saft einer Zitrone
  • 5 EL Hefeflocken
  • Rosmarin
  • Salz
    Alle Zutaten für die Soße im Hochleistungsmixer etwa 3 Minuten zu einer cremigen Soße verarbeiten.
  • 200 g Riccioli oder Spirelli
  • 500 g Spinat (frisch oder gefroren)
  • 5 Tomaten
    Nudeln in kochendem Salzwasser etwa 5 Minuten ankochen. Sie sind jetzt noch recht hart, aber das soll auch so sein, denn sie kommen ja noch ein Weilchen in den Ofen. Nudeln, Spinat und Käsesoße mischen und in der Auflaufform mit Tomatenscheiben belegen. Je nach Lust und Laune passen statt des Spinates oder zusätzlich noch andere Gemüsesorten hinein.
    Bei 200 Grad 35 bis 40 Minuten backen.