Schnelles Red Thai Curry

Ich meine wirklich schnell. Mit ein paar Handgriffen ist dieses wunderbare Essen vorbereitet und dann kann es im Ofen vor sich hier brutzeln, während Du Zeit für etwas anderes hast. Ich habe lange nicht geglaubt, dass Tomaten und Kokosmilch zusammenpassen, aber dieses Essen ist ein echtes Geschmackserlebnis!

Du brauchst Gemüse, so viel, wie geschnitten in eine große Auflaufform passt. Erprobt habe ich folgende Varianten, mit Sicherheit gehen aber auch viele andere Kombinationen. Schau, was Du noch im Kühlschrank hast. Das ist eine perfekte Gelegenheit, um Reste aufzubrauchen.

  • Zucchini & Karotten & Auberginen & 1 EL Öl
  • Kürbis & Zucchini & 1 EL Öl
  • Blumenkohl (& Kohlgewürz) & 3 EL Wasser
  • Kürbis & Zucchini & Steckrübe & Karotten & 1 EL Öl

Das Gemüse Deiner Wahl waschen, in die gewünschte Größe schneiden und in einer Auflaufform verteilen. Es eignen sich Sesamöl oder Kokosöl. Falls Du Dich für Auberginen entscheidest, die brauchen etwas mehr Aufmerksamkeit. Zuerst schneiden und dann 10 Minuten salzen, damit die Bitterstoffe entfernt werden. Die Auberginen oben auf die anderen Gemüsesorten legen, damit sie mehr Hitze abbekommen. Bei 180 Grad etwa 20 bis 25 Minuten backen, bis das Gemüse gewinnt, weich zu werden.

In der Zeit eine Soße zubereiten aus

Die Soße darf wirklich kräftig gewürzt sein, sie muss ja auch das ganze Gemüse würzen. Die Soße über das Gemüse geben, alles gut vermischen und weitere 25 bis 30 Minuten im Ofen backen.

Dazu passt wunderbar Basmatireis.

Ich bin gespannt, welche Gemüsesorten Du ausprobierst. Schicke mir gern eine Mail mit Deinen Versionen.

Guten Appetit!

Auberginen mit Tomatensoße

Auberginen sind so lecker, wenn sie richtig zubereitet sind. Das Rezept ist sehr leicht und eigentlich musst Du nicht wirklich viel machen, aber es hat doch die eine oder andere Wartezeit.

Du brauchst

  • 3 Auberginen
  • Salz
  • Sesamöl
  • Tomaten frisch oder Tomatenstücke
  • Petersilie
  • Knoblauch (optional)

Die Auberginen in Stücke schneiden mit Salz bestreuen und mit Wasser übergießen. Das ganze 30 Minuten ziehen lassen und ab und zu mal rühren. Das Salz entzieht den Auberginen Bitterstoffe.

Die Auberginen abgießen und mit etwa 2 EL Sesamöl vermischen. Dann bei 180 Grad für 35 bis 45 Minuten in den Ofen. Ab und zum mal umrühren und gern dabei auch mal auf die Auberginen druck mit dem Löffel ausüben.

Wenn die Auberginen weich sind, Tomaten dazugeben und 5 weitere Minuten im Ofen lassen.

Mit gehackter Petersilie bestreuen. Am liebsten esse ich diese Auberginen zu Couscous und Tsatsiki, sie schmecken aber auch pur oder mit arabischem Brot.

Schnelle Gemüsesoße

Ich liebe Pasta! Aber wem geht es nicht so. Als Läuferin gibt es Pasta für mich daher auch regelmäßig als Trainingsvorbereitung. 🙂 Wichtig ist dabei aber nicht nur der Geschmack, sondern auch, dass neben den Kohlehydraten auch viele gesunde Eiweiße, Vitamine und Mineralstoffe auf dem Teller landen. Mit diesem Blitzrezept bist Du damit bestens versorgt. Das Rezept eignet sich auch, um die Reste im Kühlschrank aufzubrauchen. Du kannst beliebiges Gemüse wählen. Von dieser Soße sind 2 Personen satt geworden und drinnen waren:

  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 300 g frische Champignons
  • 1 mittlere Zucchini
  • 1 große Paprika
  • 5 Tomaten
  • 2 Chicoree
  • 10 Oliven
  • 3 EL Kapern
  • 5 EL Kaperwasser
  • Oregano
  • Basilikum
  • 2 EL Olivenöl

Alle Zutaten in die gewünschte Größe schneiden. Ich bin da immer sehr großzügig und daher geht es auch sehr schnell. Alle Zutaten gemeinsam in einer großen Pfanne oder einem Topf 10 Minuten zum Kochen bringen. Am Schluss mit etwas Salz abschmecken. Die Nudeln (am besten passen hier Penne oder Spirelli) kannst Du in dem Moment ins Wasser werfen, wenn das Gemüse anfängt zu kochen, dann ist alles gleichzeitig fertig.

Werde kreativ bei der Auswahl Deiner Gemüsesorten. Lass weg, was Du nicht magst. Packe dazu, wonach Dir ist. Probiere immer mal wieder etwas Neues aus. Mit diesem Rezept kannst Du aber auch wunderbar Reste verwerten.

Veganes Hack

Ja, das Rezept klingt wirklich sehr merkwürdig. Aber das schmeckt wirklich wie das Original, aber eben ohne Tierleid. Von Nicht-Veganern bestätigt. 🙂

  • 100 g Reiswaffel
  • 300 g passierte Tomaten
  • 100 ml Gurkenwasser
  • 2 TL Senf
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1  große gehackte Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Passierte Tomaten leicht erwärmen und über die zerbröselten Reiswaffeln gießen. Alle anderen Zutaten dazugeben, kräftig vermischen und drei Stunden kalt stellen. Fertig!

Lumpenblech

Eines der besten Rezepte überhaupt! Jedes Mal anders, immer lecker. Hier kann einfach alles rein, was im Gemüsefach noch übrig ist.

Immer enthalten sind bei mir:

  • Zwiebeln
  • Paprika
  • Zucchini
  • Tomaten

Und je nach Lust und Laune und Kühlschranklage kommen bei mir noch hinzu:

  • Frische Champignons
  • Fenchel
  • Möhren
  • Spinat
  • Kartoffelspalten
  • Broccoli
  • Kürbis
  • Pak Choi
  • Rote Beete
  • Knoblauch
  • Lauch

Aber auch hier sind Deiner Kreativität mal wieder keine Grenzen gesetzt.

Gemüse schnipseln, mit Olivenöl und Meersalz mischen und auf ein Backblech 15 min bei 180 Grad backen. Dann ½ Tube Tomatenmark und Kräuter (z. B. Kräuter der Provence) darauf verteilen und alles gut durchmischen. Noch weitere 15 min backen.

Mit einem Kugelgrill kann das Lumpenblech auch auch indirekt gegrillt werden.

Zucchini-Salat

Herrlich erfrischend und daher perfekt für den Sommer. Für eine Person brauchst Du:

  • 300 g Zucchini in Spiralen
  • 1 Avocado
  • 10 Kirschtomaten
  • 75 g veganer Feta (oder eingelegter Tofu)
  • Basilikum
  • Kaltgepresstes Olivenöl
  • Meersalz

Alle Zutaten vorsichtig vermischen und direkt genießen.

Nudelauflauf mit Gorgonzola-Soße

Ich liebe Nudelauflauf. Leider gehört in meine Lieblingsversion Käsesoße, und daher ist der Auflauf nicht vegan. Besser gesagt, er war nicht vegan! Zu meiner Buddha Bowl wollte ich neulich eine Paranuss-Creme machen, aber diese schmeckte total nach Gorgonzola-Soße. Also gab es dann einen Tag später endlich wieder Nudelauflauf mit „Gorgonzola-Soße“.
Für die Soße brauchst Du:

  • 200 g Paranüsse
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Saft einer Zitrone
  • 5 EL Hefeflocken
  • Rosmarin
  • Salz
    Alle Zutaten für die Soße im Hochleistungsmixer etwa 3 Minuten zu einer cremigen Soße verarbeiten.
  • 200 g Riccioli oder Spirelli
  • 500 g Spinat (frisch oder gefroren)
  • 5 Tomaten
    Nudeln in kochendem Salzwasser etwa 5 Minuten ankochen. Sie sind jetzt noch recht hart, aber das soll auch so sein, denn sie kommen ja noch ein Weilchen in den Ofen. Nudeln, Spinat und Käsesoße mischen und in der Auflaufform mit Tomatenscheiben belegen. Je nach Lust und Laune passen statt des Spinates oder zusätzlich noch andere Gemüsesorten hinein.
    Bei 200 Grad 35 bis 40 Minuten backen.

Rührtofu

Hat lange gedauert, bis ich mich an das Rezept herangewagt habe. Dachte es kommt sowieso nicht an normale Rühreier heran. Diese pflanzliche Eiweißbombe schmeckt aber unglaublich lecker und es gibt sie mittlerweile oft direkt nach dem Lauftraining. Reste kommen ins Glas und landen am nächsten Morgen kalt auf dem Frühstücksbrot.

  • 1/2 Päcken Räuchertofu in kleine Würfel geschnitten
  • 1/2 Zwiebel in Würfeln
  • 5 Champignons in Scheiben geschnitten
    in Olivenöl anbraten
  • 1 Päcken Tofu mit der Gabel zerdrückt
  • 1/2 TL Kala Namak
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 50 ml Wasser
    vermischen

    Tofu-Gewürz-Mischung zur Räuchertofu-Pfanne geben und zusammen mit einer Tomate in Würfeln kurz erwärmen.

Fruchtige Grillsoße

Grillsoßen sind meistens mit viel Chemie versetzt. Die Lösung: Die Grillsoße einfach selbst machen.

  • 1 kg Tomaten (oder 3 Dosen Tomatenstücke)
  • 100 ml Balsamico-Essig
  • 1 große Zwiebel gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 30 Minuten köcheln lassen
  • 50 g braunen Zucker
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1-2 TL Sambal Oelek
  • 1 TL scharfen Senf
  • 1/2 TL Zimt
    zur Tomatensoße geben und weitere 30 Minuten einkochen lassen.
    In Gläser abfüllen und kühlen. Schmeckt zum Grillen, aber auch sehr lecker auf Wraps oder als Dip