Essen wie ein Yogi

ahimsā satya asteya brahmacarya aparigrahāḥ yamāḥ

Patanjali Yoga Sutra 2.30

Die Richtlinien im Umgang mit anderen sind Gewaltlosigkeit, Ehrlichkeit, Nicht-Stehlen, Mäßigung und Nicht-Horten.

Die Yamas gehören nicht nur in das Yogastudio, sondern auch in meinen Alltag und damit auch in meine Küche. Ich möchte mit meiner Ernährung nicht nur auf mich persönlich Rücksicht nehmen, sondern auch auf alle Lebewesen, die am Prozess der Lebensmittelherstellung beteiligt sind. Damit sind Tiere gemeint, die ich für meinen Vorteil nicht ausbeuten oder sogar töten lassen möchte, aber auch Menschen, denen Nahrung vorenthalten wird, damit Tiere für den Verzehr gemästet werden können. Daher landen in der Yogi-Küche ausschließlich pflanzliche Produkte auf dem Teller. Alle Rezepte auf dieser Seite sind vegan und – bis auf wenige Ausnahmen – ganz schnell zubereitet.

Essen wie ein Yogi bedeutet für mich, die Achtsamkeit von der Yogamatte auch auf meinen Teller zu übertragen, herauszufinden, was meinem Körper und meinem Geist gut tut und mein Essen an meinen eigenen Körper so anzupassen, dass ich mich wohl in meinem Körper fühle.