Apfel-Linsen-Curry-Salat

Yogi-Küche: Apfel-Linsen-Curry-Salat

Wieder mal ein Sportler-Rezept mit viel pflanzlichem Eiweiß. Passt zum Grillen, aber auch als leckere Mahlzeit im Büro.

  • 200 g braune Linsen nach Packungsanweisung zubereiten
  • 2 Frühlingszwiebeln in Ringen
  • 2 Äpfel in Stücken
  • 2 Möhren geraspelt
  • Saft einer Zitrone
  • Olivenöl
  • Balsamico-Essig
  • Currypulver
  • Salz
    Alles vermischen und gut durchziehen lassen.

Fruchtige Grillsoße

Grillsoßen sind meistens mit viel Chemie versetzt. Die Lösung: Die Grillsoße einfach selbst machen.

  • 1 kg Tomaten (oder 3 Dosen Tomatenstücke)
  • 100 ml Balsamico-Essig
  • 1 große Zwiebel gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 30 Minuten köcheln lassen
  • 50 g braunen Zucker
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1-2 TL Sambal Oelek
  • 1 TL scharfen Senf
  • 1/2 TL Zimt
    zur Tomatensoße geben und weitere 30 Minuten einkochen lassen.
    In Gläser abfüllen und kühlen. Schmeckt zum Grillen, aber auch sehr lecker auf Wraps oder als Dip

Kräuterbutter

Yogi-Küche: Vegane Kräuterbutter

Vegane Kräuterbutter ist nicht vom „Original“ zu unterscheiden. Denn auf die Kräuter kommt es an. Bei den Kräutern nehme ich das, was der Garten gerade hergibt. In der letzten Butter waren das Petersilie, Minze, Oregano, Thymian, Zitronenmelisse, Schnittlauch, Estragon.

  • Päckchen Alsan
  • 1 Hand voll gemischte, gehackte Kräuter
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Paprikapulver
  • Pfeffer (optional)
  • Knoblauch (optional)

Alles miteinander vermischen. Passt auf Brot, in Grill-Champignons, auf gegrillten Mais und überall dort, wo Du sonst Kräuterbutter magst.

Spaghetti mit Räuchertofu-Bolognese

Spaghetti Bolognese ist DAS Wohlfühlessen aus Kindertagen. Viele von uns verbinden damit Geborgenheit und aufgrund dieser Konditionierung ist dieses Gericht auch bei Erwachsenen noch so beliebt. Auch als Vegetarier oder Veganer muss man nicht auf ein so leckeres Mahl verzichten. Für zwei Personen brauchst Du:

  • 100 g Spaghetti
  • 400 g Zucchini
  • Salz
  • 200 g Räuchertofu gewürfelt
  • 200 g Tomatenmark
  • Kräuter der Provence
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • ½ Dose Mais
  • 50 g Kalamata Oliven
  • 5 EL Olivenöl
    Räuchertofu würfeln und zusammen mit dem Tomatenmark und den Kräutern mit einem Pürierstab zu einer Masse verarbeiten. Sonnenblumenkerne dazugeben und nur kurz Mixen, damit die Sonnenblumenkerne nur etwas zerkleinert sind. Dann mit dem Mais und den kleingeschnittenen Oliven mischen.
    Spaghetti kochen und währenddessen die Zucchini mit einem Spiralschneider in Spaghetti verwandeln. Kurz bevor die „echten“ Spaghetti gar sind, die Zucchini mit in dem Topf geben umrühren und direkt nach 20 Sekunden alles zusammen abgießen. Die Zucchini sollen nicht durchgaren, sie sollen nur warm werden. Olivenöl und Tofu-Masse zu den Spaghetti geben und alles kräftig mischen.

Zitronen-Kokos-Kuchen

Vegane Schokoladen-Brownies bringe ich ja schon lange zu meinen Yogawochendenden und Workshops mit. Schon lange wollte ich dieses Rezept abwandeln um meinen heißgeliebten Zitronenkuchen zu veganisieren. Und es hat geklappt. Der Kuchen ist richtig saftig und war beim ersten Versuch sogar noch schneller weg als alle anderen, die ich meinen Yogis bisher mitgebracht habe.

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 180 g brauner Zucker
  • 180 g Dinkelmehl
  • 75 g Kokosflocken
  • 1/2 Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • Saft einer Zitrone
  • 350 g Soja-Vanillepudding

Alles verühren, mit Kokosflocken bestreuen und 15 bis 20 Minuten bei 180 Grad (Umluft) backen.

Nussecken

Yogi-Küche: Nussecken

Dieses Rezept habe ich aus meiner Zeit in Süddeutschland mitgebracht und veganisiert. Es ist ausnahmsweise mal nicht schnell gemacht, sondern dauert gefühlt ewig. Aber vegane Nussecken sind es wert, auch mal etwas länger in der Küche zu stehen.

  • 230 g Dinkelvolkornmehl
  • 130 g braunen Zucker
  • 1 Backpulver
  • 250 g vegane Butter
  • 100 ml Wasser
  • Alles zu einem Teig vermischen und auf dem Backblech verteilen, mit Aprikosenmarmelade bestreichen.
  • 150 g vegane Butter
  • 150 g braunen Zucker
  • 100 g gemahlene Nüsse
  • 200 g gemahlen Nüsse
  • 30 ml Wasser
  • 1 Vanillezucker
  • In einem Topf kurz aufkochen und auf dem Teig verteilen.25 Minuten bei 180 Grad (Umluft) backen, etwas abkühlen lassen, in Dreiecke schneiden. Auskühlen lassen und die ecken in geschmolzene Bitterschokolade tauchen. Im Kühlschrank abkühlen und die Schokolade festwerden lassen.