Veganes Omelette

Mal wieder ein sehr einfaches Rezept. Hauptzutat ist mal wieder meine wichtigste Proteinquelle: Die Kichererbse.

YOGI-KÜCHE: Veganes Omelette

Du brauchst für den Grundteig:

  • 1 Becher Kichererbsenmehl
  • 1 Becher Pflanzenjoghurt
  • 1,5 Becher Wasser
  • 1 TL Backpulver

Alles verrühren und 15 Minuten ruhen lassen.

Für ein herzhaftes Omelette noch:

  • 1 TL Kala Namak
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kurkuma & 1 Prise Pfeffer (optional)
  • 1 Frühlingszwiebel in Ringen (optional)

dazugeben und in einer Pfanne mit 1 TL Bratöl braten.

Mit dieser Menge werden es in meiner großen Pfanne 3 Omelette. Dazu passen zum Beispiel angebratene Tomaten, Pilze, Spinat, Spargel oder oder oder.

Haselnuss Hummus

Haselnuss Hummus

Ich bin süchtig nach Hummus. Hier kommt meine neueste Version, dieses Mal mit Haselnüssen. Du brauchst:

  • 1 große Dose Kichererbsen (inklusive Kichererbsenwassers)
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL Haselnussöl
  • 1 EL Haselnussmus
  • 1 EL Apfelessig
  • Salz
  • 2 TL Ras el Hanout
  • 1 TL Zimt

Alles im Mixer zu einer cremigen Masse pürieren. Passt hervorragend zu arabischem Brot oder einem herbstlichen Ofengemüse.

Hummus

Yogi-Küche: Hummus

Woher bekommen Veganer denn ihre Proteine? Hummus, eine Antwort auf alles ist Hummus. Den gibt es bei mir wirklich jeden Tag. In Berlin kommt man da gar nicht drumherum und mittlerweile mache ich den auch ganz schnell zu Hause. Du brauchst:

  • 1 große Dose Kichererbsen (inklusive Hälfte des Kichererbsenwassers)
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz
  • 3 TL Tahini
  • 2 TL Ras el Hanout
  • 2 TL Kreuzkümmel

Alles im Mixer verarbeiten. Passt zu Brot, Gemüsesticks, als Soße zu Lumpenblech, als Grundbelag auf Pizzas, auf Wraps oder einfach nur so.

Sei kreativ! In das Grundrezept passen auch wunderbar Paprika aus dem Ofen, Spinat oder getrockenete Tomaten.