Dal

Yogi-Küche: Dal
Yogi-Küche: Dal

Kühlschrank leer? Die Zutaten für einen Dal habe ich aber trotzdem immer noch in der Küche. Du brauchst:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe (optional)
  • 1 kleines Stück Ingwer
    alles kleinschneiden und im Topf mit
  • Kokosöl
    anbraten.
  • 2 Tassen Linsen (rot oder/und gelb)
  • 1 Tasse Kokosmilch
  • 5 Tassen Wasser
  • Currypulver
    dazugeben und etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  • 5 Datteln (optional) kleinschneiden
  • 1 Handvoll Spinat (optional)
    alles zum Dal geben und noch einmal etwa 5 Minuten köcheln lassen und mit
  • Salz
    abschmecken.
  • frischen Koriander (optional)

Das geht wirklich sehr einfach und Du kannst natürlich kreativ werden. Zum Beispiel 1 Kartoffel, Süßkartoffel, Möhre oder Zucchini in Würfel geschnitten mit den Zwiebeln anbraten. Oder anstelle des Spinats Mangold, Champignons, Tomaten oder Bananen kurz vor Schluss mit in das Dal geben.

Dal kann man einfach so essen oder mit Reis oder mit arabischem Brot. Es passt auch wunderbar türkisches Milchbrot. Der Name ist ein wenig verwirrend. Aber bei meinem türkischen Supermarkt ist das Milchbrot vegan. Dort gibt es auch gleich Linsen in großen Mengen zu sehr günstigen Preisen.

Guten Appetit!

Schoko-Eis – Nicecream

So schnell, so lecker und auch noch ein Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung. Wenn bei mir Bananen übrig bleiben, schneide ich sie in grobe Stücke und friere sie ein. So wird nichts verschwendet und ich habe die Hauptzutat für mein leckeres Eis immer im Gefrierfach. Und die 3 anderen Zutaten habe ich sowieso immer zu Hause. Du brauchst:

  • gefrorene Bananenstücke
  • Kokosmilch
  • Datteln
  • Kakaopulver

Alles im Hochleistungsmixer etwa 3 Minuten zu Eis verarbeiten. Die Mengen kannst Du nach Belieben wählen. Gut bewährt sind 3 große Bananen, 100 Milliliter Kokosmilch, 3 Datteln, 3 Esslöffel Kakaopulver. Das geht auch ohne Kokosmilch, dann muss der Mixer aber mehr arbeiten. Alternativ kannst Du auch einfach Wasser oder eine Pflanzenmilch nehmen.

Wenn Du den Kakao weglässt, kannst Du einen Teil der Bananen auch durch andere Obstsorten ersetzen, im Test waren schon gefrorene Ananas, Himbeeren und Heidelbeeren. Hier kannst Deiner Kreativität richtig freien Lauf lassen.

Das Eis kannst Du entweder direkt mit Obst oder Granola genießen oder in Förmchen zurück in das Gefrierfach legen. Ich nutze dafür immer Formen für Müsliriegel und habe nach 3 Stunden kleine Eisriegel.

Mandel-Milch

Yogi-Küche: Mandel-Milch

Selbstgemachte Mandelmilch ist nicht nur schnell zubereitet, sondern auch leckerer als alles, was es fertig zu kaufen gibt.

  • 200 g Mandeln
  • 700 ml Wasser
  • 2 Datteln
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Messerspitze Meersalz

Die Mandeln mindestens 6 Stunden, besser über Nacht, einweichen lassen. Ich nehme ungeschälte Mandeln, denn so landen am Ende mehr Nährstoffe in der Milch.

Mandeln abgießen und zusammen mit dem Wasser (stilles Mineralswasser oder abgekochtes und abgekühltes Leitungswasser), den Datteln und Gewürzen in einen Hochleistungsmixer geben und 1,5 Minuten mixen. Die Masse mithilfe eines Nuss-Milch-Sackes in ein Glas abfüllen.

Als Ersatz für einen Nuss-Milch-Sack geht auch ein Sieb mit einem Baumwolltuch.

Mit weniger Wasser wird aus dem Rezept schnell eine Mandelsahne.

Das Rezept funktioniert natürlich auch mit Nüssen.

Mantra-Bällchen

Yogi-Küche: Mantrabällchen

Energie-Kugeln sind der perfekte Begleiter für anstrengende Yoga-Workshops. Wenn Du gerade richtig viel Energie in einer Yogastunde gelassen hast und die nächste Class direkt im Anschluss folgt, kannst Du mit diesen Mantra Bällchen schnell wieder Energie tanken, ohne Deinen Magen mit zu viel Essen zu belasten.

  • 200 g gemahlene Cashew-Nüsse
  • 200 g kleingehackte getrocknete Aprikosen
  • 200 g kleingehackte Datteln
  • 100 g kleingehackte vegane Bitterschokolade

Alle Zutaten verkneten, kleine Kügelchen formen und alles in Kokosraspeln wälzen. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank kühlen.