Schnelle Gemüsesoße

Yogi-Küche: Schnelle Gemüsesoße

Ich liebe Pasta! Aber wem geht es nicht so. Als Läuferin gibt es Pasta für mich daher auch regelmäßig als Trainingsvorbereitung. 🙂 Wichtig ist dabei aber nicht nur der Geschmack, sondern auch, dass neben den Kohlehydraten auch viele gesunde Eiweiße, Vitamine und Mineralstoffe auf dem Teller landen. Mit diesem Blitzrezept bist Du damit bestens versorgt. Das Rezept eignet sich auch, um die Reste im Kühlschrank aufzubrauchen. Du kannst beliebiges Gemüse wählen. Von dieser Soße sind 2 Personen satt geworden und drinnen waren:

  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 300 g frische Champignons
  • 1 mittlere Zucchini
  • 1 große Paprika
  • 5 Tomaten
  • 2 Chicoree
  • 10 Oliven
  • 3 EL Kapern
  • 5 EL Kaperwasser
  • Oregano
  • Basilikum
  • 2 EL Olivenöl

Alle Zutaten in die gewünschte Größe schneiden. Ich bin da immer sehr großzügig und daher geht es auch sehr schnell. Alle Zutaten gemeinsam in einer großen Pfanne oder einem Topf 10 Minuten zum Kochen bringen. Am Schluss mit etwas Salz abschmecken. Die Nudeln (am besten passen hier Penne oder Spirelli) kannst Du in dem Moment ins Wasser werfen, wenn das Gemüse anfängt zu kochen, dann ist alles gleichzeitig fertig.

Werde kreativ bei der Auswahl Deiner Gemüsesorten. Lass weg, was Du nicht magst. Packe dazu, wonach Dir ist. Probiere immer mal wieder etwas Neues aus. Mit diesem Rezept kannst Du aber auch wunderbar Reste verwerten.

Veganes Hack

Yogi-Küche: Veganes Hack
Yogi-Küche: Veganes Hack

Ja, das Rezept klingt wirklich sehr merkwürdig. Aber das schmeckt wirklich wie das Original, aber eben ohne Tierleid. Von Nicht-Veganern bestätigt. 🙂

  • 100 g Reiswaffel
  • 300 g passierte Tomaten
  • 100 ml Gurkenwasser
  • 2 TL Senf
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1  große gehackte Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Passierte Tomaten leicht erwärmen und über die zerbröselten Reiswaffeln gießen. Alle anderen Zutaten dazugeben, kräftig vermischen und drei Stunden kalt stellen. Fertig!

Nektarinen-Tomaten-Salat

YOGI-KÜCHE: Nektarinen-Tomaten-Salat

Das schmeckt nach Sommer! Daher gibt es meinen neuen Lieblingssalat momentan täglich! Du brauchst

  • 2 Nektarinen
  • 2 Handvoll Kirschtomaten
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 EL frischen Koriander 
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz

Zutaten in gewünschte Form schneidend und mit Olivenöl beträufeln und etwas salzen.

Spaghetti-Nester im Spinatbeet

Yogi-Küche: Spaghetti-Nester im Spinatbeet

Hier habe ich mich mal darangesetzt, meine beliebten Spaghetti-Muffins, die es früher so oft gab, zu veganisieren und dank Hummus gibt es jetzt Spaghetti-Nester zu Ostern.

Für 2 Personen brauchst Du:

  • 1 kg frischen Spinat
  • 200 g Spaghetti
  • 200 g Hummus
  • 2 EL geröstete Sonnenblumenkerne optional
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Öl
  • Salz
  • 6 Cherrytomaten

Den Spinat putzen und im Topf kurz zerfallen lassen, dann in die Auflaufform als Grundlage setzen. Zwiebeln und Knoblauch anbraten und mit dem Spinat mischen.

Spaghetti nur kurz im Salzwasser ankochen, etwa 5 Minuten, damit sie sich schön formen lassen. 5 EL des Kochwassers mit dem Hummus, den Sonnenblumenkernen und den Spaghetti mischen. Aus dieser Masse mit der Gabel 6 Spaghetti-Nester formen und mit den Cherrytomaten dekorieren.

Bei 180 Grad etwa 25 bis 30 Minuten im Ofen backen.

Schneller und partygeeignet geht es natürlich ohne Spinat. Dann einfach die Spaghetti wie oben beschrieben zubereiten mit kleingeschnittenen Paprika und Mais mischen  und in Muffinförmchen backen. Dann sind es fast wieder die guten alten Spaghetti-Muffins.

Lumpenblech

Yogi-Küche: Lumpenblech

Eines der besten Rezepte überhaupt! Jedes Mal anders, immer lecker. Hier kann einfach alles rein, was im Gemüsefach noch übrig ist.

Immer enthalten sind bei mir:

  • Zwiebeln
  • Paprika
  • Zucchini
  • Tomaten

Und je nach Lust und Laune und Kühlschranklage kommen bei mir noch hinzu:

  • Frische Champignons
  • Fenchel
  • Möhren
  • Spinat
  • Kartoffelspalten
  • Broccoli
  • Kürbis
  • Pak Choi
  • Rote Beete
  • Knoblauch
  • Lauch

Aber auch hier sind Deiner Kreativität mal wieder keine Grenzen gesetzt.

Gemüse schnipseln, mit Olivenöl und Meersalz mischen und auf ein Backblech 15 min bei 180 Grad backen. Dann ½ Tube Tomatenmark und Kräuter (z. B. Kräuter der Provence) darauf verteilen und alles gut durchmischen. Noch weitere 15 min backen.

Mit einem Kugelgrill kann das Lumpenblech auch auch indirekt gegrillt werden.

Zucchini-Salat

Yogi-Küche: Zucchini-Salat

Herrlich erfrischend und daher perfekt für den Sommer. Für eine Person brauchst Du:

  • 300 g Zucchini in Spiralen
  • 1 Avocado
  • 10 Kirschtomaten
  • 75 g veganer Feta (eingelegter Tofu)
  • Basilikum
  • Kaltgepresstes Olivenöl
  • Meersalz

Alle Zutaten vorsichtig vermischen und direkt genießen.

Nudelauflauf mit Gorgonzola-Soße

Yogi-Küche: Nudelauflauf

Ich liebe Nudelauflauf. Leider gehört in meine Lieblingsversion Käsesoße, und daher ist der Auflauf nicht vegan. Besser gesagt, er war nicht vegan! Zu meiner Buddha Bowl wollte ich neulich eine Paranuss-Creme machen, aber diese schmeckte total nach Gorgonzola-Soße. Also gab es dann einen Tag später endlich wieder Nudelauflauf mit „Gorgonzola-Soße“.
Für die Soße brauchst Du:

  • 200 g Paranüsse
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Saft einer Zitrone
  • 5 EL Hefeflocken
  • Rosmarin
  • Salz
    Alle Zutaten für die Soße im Hochleistungsmixer etwa 3 Minuten zu einer cremigen Soße verarbeiten.
  • 200 g Riccioli oder Spirelli
  • 500 g Spinat (frisch oder gefroren)
  • 5 Tomaten
    Nudeln in kochendem Salzwasser etwa 5 Minuten ankochen. Sie sind jetzt noch recht hart, aber das soll auch so sein, denn sie kommen ja noch ein Weilchen in den Ofen. Nudeln, Spinat und Käsesoße mischen und in der Auflaufform mit Tomatenscheiben belegen. Je nach Lust und Laune passen statt des Spinates oder zusätzlich noch andere Gemüsesorten hinein.
    Bei 200 Grad 35 bis 40 Minuten backen.

Rührtofu

Yogi-Küche: Rührtofu

Hat lange gedauert, bis ich mich an das Rezept herangewagt habe. Dachte es kommt sowieso nicht an normale Rühreier heran. Diese pflanzliche Eiweißbombe schmeckt aber unglaublich lecker und es gibt sie mittlerweile oft direkt nach dem Lauftraining. Reste kommen ins Glas und landen am nächsten Morgen kalt auf dem Frühstücksbrot.

  • 1/2 Päcken Räuchertofu in kleine Würfel geschnitten
  • 1/2 Zwiebel in Würfeln
  • 5 Champions in Scheiben geschnitten
    in Olivenöl anbraten
  • 1 Päcken Tofu mit der Gabel zerdrückt
  • 1/2 TL Kala Namak
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 50 ml Wasser
    vermischen

    Tofu-Gewürz-Mischung zur Räuchertofu-Pfanne geben und zusammen mit einer Tomate in Würfeln kurz erwärmen.

Fruchtige Grillsoße

Grillsoßen sind meistens mit viel Chemie versetzt. Die Lösung: Die Grillsoße einfach selbst machen.

  • 1 kg Tomaten (oder 3 Dosen Tomatenstücke)
  • 100 ml Balsamico-Essig
  • 1 große Zwiebel gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 30 Minuten köcheln lassen
  • 50 g braunen Zucker
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1-2 TL Sambal Oelek
  • 1 TL scharfen Senf
  • 1/2 TL Zimt
    zur Tomatensoße geben und weitere 30 Minuten einkochen lassen.
    In Gläser abfüllen und kühlen. Schmeckt zum Grillen, aber auch sehr lecker auf Wraps oder als Dip

Spaghetti mit Räuchertofu-Bolognese

Spaghetti Bolognese ist DAS Wohlfühlessen aus Kindertagen. Viele von uns verbinden damit Geborgenheit und aufgrund dieser Konditionierung ist dieses Gericht auch bei Erwachsenen noch so beliebt. Auch als Vegetarier oder Veganer muss man nicht auf ein so leckeres Mahl verzichten. Für zwei Personen brauchst Du:

  • 100 g Spaghetti
  • 400 g Zucchini
  • Salz
  • 200 g Räuchertofu gewürfelt
  • 200 g Tomatenmark
  • Kräuter der Provence
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • ½ Dose Mais
  • 50 g Kalamata Oliven
  • 5 EL Olivenöl
    Räuchertofu würfeln und zusammen mit dem Tomatenmark und den Kräutern mit einem Pürierstab zu einer Masse verarbeiten. Sonnenblumenkerne dazugeben und nur kurz Mixen, damit die Sonnenblumenkerne nur etwas zerkleinert sind. Dann mit dem Mais und den kleingeschnittenen Oliven mischen.
    Spaghetti kochen und währenddessen die Zucchini mit einem Spiralschneider in Spaghetti verwandeln. Kurz bevor die „echten“ Spaghetti gar sind, die Zucchini mit in dem Topf geben umrühren und direkt nach 20 Sekunden alles zusammen abgießen. Die Zucchini sollen nicht durchgaren, sie sollen nur warm werden. Olivenöl und Tofu-Masse zu den Spaghetti geben und alles kräftig mischen.